Weinreben pflanzen – Rebschule Freytag Freitag, 13. März 2015

Die Pflanzsaison steht vor der Tür und wir haben ein Video der Rebschule Freytag für Sie auch auf unserer Seite eingebettet, um erste Frage zur Pflanzung von Weinreben zu beantworten. Selbstverständlich stehen wir Ihnen dazu auch per Telefon oder per Mail für weitere Fragen und natürlich für Ihre Bestellung zur Verfügung.

Weitere Angebote zu Reben und Weinbauartikeln finden sie unter http://weinbau24.de und http://profi.weinbau24.de.

Auch für Weingüter und Weinerzeuger sind wir die richtige Adresse, wenn es um Weinbau und Weinkeller geht, fordern Sie Ihr Angebot für Ihr Vorhaben bei uns an und lassen sie sich mit guten Preisen und besten Service überzeugen.

Pillnitzer Weinbautag 03.02.2015 Donnerstag, 29. Januar 2015

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie lädt ein zum Pillnitzer Weinbautag  am 03.02.2015.

Die Veranstaltung dient der Weiterbildung der Haupt-und Nebenerwerbswinzer in Sachsen.  Im Mittelpunkt stehen Anbau und Pflege von Reben sowie Aktuelles zum Weinrecht und Fördermöglichkeiten für den Weinbau. Neben der Wissensvermittlung bietet die Weinbaufachveranstaltung eine gute Plattform für den Erfahrungsaustausch.

03. Februar 2015  14:00 bis 18:00 Uhr

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Fachschulen für Agrartechnik und Gartenbau
Aula
Söbrigener Str. 3a
01326 Dresden

http://www.smul.sachsen.de/lfulg/download/2015_02_03_Fachveranstaltung_Weinbau.pdf

 

Anmeldung:
Abteilung Gartenbau
Frieder Tränkner
Tel.: 0351/2612-8102
Fax: 0351/2612-8299
E-Mail:frieder.traenkner@smul.sachsen.de
Die Anmeldung wird bis zum 26.01.2015 erbeten.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Elektrische Rebscheren zum ausleihen Dienstag, 28. Januar 2014

Alle in unserem Shop angebotenen elektrischen Rebscheren von Felco und Electrocoup können Sie auch ausleihen.

Pro Tag und Schere berechnen wir dafür 50 € exkl. MwSt. (59,50 € inkl. MwSt.) Natürlich könne Sie auch gleich ein ganzes Wochenende eine Schere nutzen.

Die Leihgebühr pro Wochenende beträgt dann 99 € exkl. MwSt.  (117,81 € inkl. MwSt.) Zudem erstellen wir Ihnen gern ein Angebot auch bei längeren Nutzungszeiträumen.

Bei Interesse schreiben Sie uns einfach eine e-mail oder rufen Sie uns an unter 0351/4828980.

Weitere Infos zu Dienstleistungen, Lohnarbeit und Leihgeräten erhalten Sie zudem auf unserer aktuellen Serviceseite unter service.weinbau24.de.  Sprechen sie unserer Mitarbeiter in Freyburg und Dresden per Mail oder Telefon an. Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch ein gezieltes Angebot.

Änderung Sachkundenachweis bzw. Fortbildungspflicht im Pflanzenschutz Montag, 20. Januar 2014

Mit der Änderung im Pflanzenschutzgesetz hat sich auch der entsprechende Nachweis für die Sachkunde geändert. Alle Personen, die gewerblich Pflanzenschutzmittel anwenden, abgeben oder zum Pflanzenschutz beraten, benötigen künftig auf der Grundlage des Pflanzenschutzgesetzes vom 14.02.2012 eine Sachkundenachweiskarte, d.h. einen aktuellen Sachkundenachweis– nicht älter als drei Jahre –

Zu dem Personenkreis der Anwender zählen neben den Landwirten, Winzern und Obstbauern auch Mitarbeiter der Kommunen, Hausmeister sowie alle Dienstleister, die Pflanzenschutzmittel ausbringen.

Wo und bis Wann kann ich eine Sachkundenachweiskarte beantragen

Die Sachkundenachweiskarte kann ab Januar 2014 bei der zuständigen Behörde beantragt werden.

Sachsen: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) (Antrag)

Thüringen: Landwirtschaftsamt des jeweiligen Wohnortes (Antrag)

Sachsen-Anhalt: Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) (Antrag)

Zum Antrag sind zudem Nachweise über den anerkannten Berufsabschluss bzw. das Zeugnis über die Sachkundeprüfung in Kopie beizufügen.

Alle Winzer und Personen, die derzeit sachkundig sind, müssen bis Mitte 2015 den Antrag an die zuständige Behörde richten. Der Antrag mit den entsprechenden Nachweisen kann schriftlich oder elektronisch eingereicht werden. Bei der elektronischen Zusendung sind die Nachweise in lesbarer Form einzuscannen.  Das Antragsformular und die Übersicht zu den anerkannten Berufsabschlüssen für eine Sachkundenachweiskarte sind im Internet abrufbar.

Wenn kein Antrag bei der jeweilig zuständigen Behörde eingereicht wird, gilt die bisherige Sachkunde nur noch bis zum 26. November 2015.

Bitte beachten Sie, dass die Ausstellung der Sachkundenachweiskarte kostenpflichtig ist und je nach Bundesland und Person ca. 30 – 60 Euro kostet.
Regelmäßig Fortbildungen ab 2014

Alle Traubenerzeuger und Winzer – Sachkundigen – sind zudem verpflichtet, innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren an einer anerkannten Fortbildung teilzunehmen.

Bitte beachten Sie , dass alle Sachkundigen, die vor dem 14. Februar 2012 einen Sachkundenachweis inne hatten damit nur noch einen Sachkundennachweis bis zum 31. Dezember 2015 besitzen . Personen dagegen, die sich ab dem 14. Februar 2012 in einer Aus-, Fort- und Weiterbildung befanden bzw. befinden, beginnt der Zeitraum ab der erstmaligen Ausstellung der Sachkundenachweiskarte.

Sobald Fortbildungsveranstaltungen zur Pflanzenschutzsachkunde in Sachsen, Thüringen und Sachsen- Anhalt angeboten werden, informieren wir Sie an dieser Stelle

Weitere Infos erhalten Sie zudem bei den zuständigen Behörden der Länder.
Antragstelle Sachkundenachweiskarte Sachsen:

LfULG, Außenstelle Rötha
Frau Schuster (Tel.: 034206 / 589-15), Frau Groß-Ophoff (Tel.: 034206 / 589-51)
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1, 04571 Rötha
Fax: 034206 / 589-60
E-Mail: Pflanzenschutzsachkunde.LfULG@smul.sachsen.de

Ansprechpartner LfULG Fortbildung:
Herr Prkno (Tel.: 0351 8928-3405)
E-Mail: ingolf.prkno@smul.sachsen.de
Antragstelle Sachkundenachweiskarte Thüring:

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Referat Pflanzenschutz

Frau Gößner (Tel.: 036427 / 868 122),

Herr Götz (Leiter Referat Pflanzenschutz) (Tel.: 0361 / 55068 – 0

Apoldaer Straße 4, 07774 Dornburg-Camburg

Fax: 036427-22340

Mail: pflanzenschutz@tll.thueringen.de

Antragstelle Sachkundenachweiskarte Sachsen-Anhalt:

Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) Mitte
Sachgebiet Pflanzenschutz
Frau Müggenburg (Tel.: 03941 / 671 166), Frau Röhrig Tel.: (03941 / 671 167)

Große Ringstraße 20, 38820 Halberstadt

Fax: 03941/ 671 199

E-Mail: poststelle@hbs.alff.mlu.sachsen-anhalt.de

E-Mail: Irene.Mueggenburg@alff.mlu.sachsen-anhalt.de

E-Mail: Gudrun.Roehrig@alff.mlu.sachsen-anhalt.de

 

Übersicht

Fortbildung zur Erlangung der Sachkunde Pflanzenschutz gemäß § 9 Absatz 4 Pflanzenschutzgesetz:  Stand 20.01.2014

Anträge auf Hochwasserhilfen ab 15. Juli möglich Freitag, 12. Juli 2013

Die sächsische Regierung verabschiedet Förderrichtlinie zu Hochwasserschäden 2013

Die sächsische Regierung hat heute – 12. Juli 2013 – eine Förderrichtlinie „Hochwasserschäden 2013“ verabschiedet. Diese Hochwasserrichtlinie regelt unter anderem die finanziellen Hilfen für die vom Juni-Hochwasser betroffenen Unternehmen der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft sowie des Gartenbaus. Nach Aussagen von Staatsminister Frank Kupfer sollen dadurch den betroffenen Betriebe die nötige Klarheit verschafft werden, wie die Schadensbeseitigung in Sachsen geregelt wird und wo Antragstellung erfolgen kann. Einem Wiederaufbau steht aus dieser Richtung nun nichts mehr im Weg.

Alle Unternehmen der Branche sind grundsätzlich Zuwendungsberechtigt, sofern sie nicht mehr als 500 Beschäftigte haben – d.h. im Focus der Unterstützung liegen Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen in Sachsen. Gefördert wird die Beseitigung aller Schäden, die unmittelbar durch das Hochwasser entstanden sind, aber auch weitere Schäden durch wild abfließendes Wasser, Sturzfluten, aufsteigendes Grundwasser, überlaufende Regen- und Mischwasserkanäle sowie durch Hangrutsche.

Als Schäden gelten neben Schäden an Kulturpflanzen unter anderem auch Ausgaben für Reparaturen, die Wiederbeschaffungskosten von Nutztieren, Vorräten und Lagerbeständen sowie die Kosten für Aufräumarbeiten und für die Schadensermittlung.

Der Zuschuss beträgt 50 Prozent des Gesamtschadens. Der Mindestschaden muss 5 000 Euro betragen. Im Bereich der Forstwirtschaft gilt eine Förderobergrenze von 200 000 Euro, in der Binnenfischerei liegt diese bei 30 000 Euro, jeweils nach den Bestimmungen des Europäischen Beihilferechts. Ab 25 000 Euro Schadenshöhe ist ein Gutachten erforderlich.

Die Förderrichtlinie regelt auch die Förderung der Schadensbeseitigung in Kleingärten und Kleingartenvereinen. Als Schäden gelten hier unter anderem Ausgaben für die Reparatur und den Wiederaufbau von Vereinsanlagen und Gartenlauben sowie die Kosten für die Schadensermittlung. Vereine bekommen einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent der Schäden, wenn sie über 2 000 Euro liegen. Bei Kleingärtnern liegt der Mindestschaden bei 5 000 Euro. Auch hier ist ab 25 000 Euro Schadenshöhe ein Gutachten erforderlich.

Die Förderung ist vom 15. Juli bis 31. Dezember 2013 bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) schriftlich zu beantragen: SAB, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden. Die Antragsformulare können ab 15. Juli im Internet unter www.sab.sachsen.de/de/hochwasser_2013/hochwasser_2013.jsp heruntergeladen werden. Unter der gleichen Adresse finden Unternehmen auch weitere Informationen und Merkblätter zu den Hochwasserhilfen. Die SAB hat außerdem eine Infohotline zum Hochwasser geschaltet: 0351 / 49104966 .

Quelle: http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/185888

Große Gemeinsame Jungweinprobe der Weinanbaugebiete Saale-Unstrut und Sachsen Sonntag, 07. April 2013

Am 19.04.2013 ist es wieder so weit, die Weingüter von Elbe, Saale und Unstrut stellen Ihre neue Wein vor. Zur Verkostung stehen 150 bis 200 Weinen und Sekten aus den Weinanbaugebieten Saale-Unstrut und Sachsen und das alles an einem Ort – in Dresden. In den letzten Wochen hatten die einzelnen Weinerzeuger bereits in Meißen, Radebeul, Bad Kösen und Freyburg ihre Weine und Sekte vorgestellt.
Die Jungweinprobe 2013 findet dieses Mal in Dresden statt. Das Dresdner Erlwein-Capitol am Ostrapark Messering 8E 01067 Dresden bietet ausreichend Platz für die zahlreichen Weinerzeuger und die weiteren Aussteller – selbstverständlich ist Weinbau24 mit einem eigenen Stand und einigen Produkten für Weinbau und Weinherstellung in Dresden dabei.

Ablaufplan:

  • 10:30 Uhr: Pressekonferenz (nicht für die Öffentlichkeit – Einlass ausschließlich auf Eintrag in der Presseliste)
  •  11:00 Uhr- 15:00 Uhr:  Fachveranstaltung für Presse, Gremien der Verbände, Inhaber / Kellermeister der teilnehmenden Weinbaubetriebe, Weinhoheiten, Ehrengäste / Vertreter aus Wirtschaft und Politik (nicht für die Öffentlichkeit – Teilnehmerzahl begrenzt – Einlass ausschließlich auf Eintrag in der Gästeliste)
  •  15:00 Uhr- 22:00 Uhr:  Jungweinprobe für Winzer und Weinfreunde und Öffentlichkeit (20,00 EUR pro Karte)

Weitere Infos können Sie unter Weinbauverband Sachsen e. V., Fabrikstraße 16, 01662 Meißen, Telefon 03521/76 35 30 oder unter http://www.weinbauverband-sachsen.de/de/Veranstaltungen-2013/Jungweinprobe/ erfahren.

KIESEL Kellereitechnik bei Weinbau24.de Mittwoch, 25. Juli 2012

Wir freuen uns, dass wir in Zukunft die Firma G.A. Kiesel GmbH im MDR Gebiet vertreten dürfen. Die weithin geschätzte Kellertechnik der Heilbronner Produktionsfirma wird vielen Winzern und Weinerzeugern nicht unbekannt sein. Im Bereich der Kellertechnik sind wir nun in der Lage für Ihre Anfragen und Wünsche KIESEL Rohrleitungen, Pumpen, Rührgeräte, Reinigungstechnik, Flotationsklärung, Umkehrosmose, Wärmetechnik und Armaturen anzubieten.  Besonders das breite Angebot von KIESEL für jede Betriebsgröße, angefangen vom selbstständigen Winzer bis hin zu großen Genossenschaftskellereien, hat uns überzeugt, mit den guten Produkten von KIESEL die passenden Antworten auf Ihre Herausforderungen im Keller geben können.

Einige KIESEL Produkte werden Sie zur Information in den nächsten Wochen auch auf unserer Gewerbekundenseite  http://profi.weinbau24.de nachlesen können. Selbstverständlich möchten wir aber mit Ihnen ins Gespräch kommen und das passende Gerät für Ihren Keller und Ihr Vorhaben mit Ihnen auswählen.

http://kiesel-online.de/img/kellereitechnik/exzenterschneckenpumpe_sp12m.jpg

 

Ein kurzer Überblick auf die Schwerpunkte in der Zusammenarbeit mit KIESEL möchten wir aber  dennoch schon heute geben. Die Exzenterschneckenpumpen haben sich in den letzten Jahrzehnten in den Weinkellern  bzw. in der gesamten  Getränkeindustrie durchgesetzt und zählen heute wohl zu den am häufigsten eingesetzten Verdrängerpumpen. Neben der schonenden Behandlung von Most, Maische und Wein, einem nahezu pulsationsfreien und regulierbaren Förderstrom, ist sicher auch die Fähigkeit des Selbstansaugens ein Vorteil der Exzenterschneckenpumpe gegenüber anderen Techniken. Aber vorallem die universelle Einsatzmöglichkeit im Weinkeller, d.h. die Möglichkeit fast alle Medien zu fördern, egal ob flüssig oder hochviskos hat wohl den Siegeszug dieser Pumpenart begründet.

KIESEL Exzenterschneckenpumpen haben sich neben diesem allgemeinen Trend durch hohe Qualitätsanforderungen an sich selbst und Ihre Produkte als besonders geeignet für die Getränkeindustrie entwicklt. So ist der Pumpenhersteller KIESEL zertifiziert nach EN ISO 9001. Jede Pumpe unterliegt einer Endprüfung mit Prüfprotokollen. Die Ausführung aller KIESEL Produkte entspricht der CE-Norm und wird durch eine Konformitätsbescheinigung bei jeder Pumpe bestätigt.  Zudem garantiert die Firma G.A KIESEL  einen Ersatzteildienst innerhalb von 24 Stunden und den Erhalt der wichtigsten Ersatzteile für 15 Jahre.

Gute Gründe für den Kauf einer KIESEL Exzenterschneckenpumpe und für Weinbau24.de mit der Zusammenarbeit mit KIESEL zu beginnen.

KIESEL bietet für Ihre Anforderungen und für die Weinerstellung die Pumpen in den Baureihen M, B, FT, FTF und TP an. Für einen stationären Einbau können wir die Pumpen mit Flanschanschlüssen und Edelstahlgrundrahmen ausrüsten.

 

Pumpengrößen: SP 02 bis SP 30
Fördermenge: 10 ltr/h bis 200.000 ltr/h
Maximale Saughöhe: geodätisch bis 9 m WS
Maximale Druckhöhe: 6 bar einstufiger Stator, 12 bar zweistufiger Stator, 24 bar vierstufiger Stator
Maximale Temperatur: bis 145°C (Dämpfen mit Volldampf)

Unbeständiges Wetter reduziert Kirschernte im MDR Gebiet Donnerstag, 12. Juli 2012

Die zurückliegenden Wetterkapriolen  im Frühjahr haben und werden zu kräftigen Einbußen bei der Ernte führen. Die Kirschernte in Deutschland wird mit voraussichtlich 40.900 Tonnen unterdurchschnittlich ausfallen. Das statistische Bundesamt in Wiesbaden ermittelte diesen Wert für das gesamte Bundesgebiet und berichte, dass  die heimischen Obstbauern mit eine Erntemenge von nur 26.500 Tonnen Süßkirschen und damit fast ein Fünftel weniger (19 Prozent) als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre (32.700 Tonnen) rechnen. Besonders groß sind die Erntereduzierung bei den Sauerkirschen. Man rechnet in diesem Jahr nur noch mit etwa der Hälfte der durchschnittlichen Zehnjahresmenge von 26.800 Tonnen. Neben dem späten Frost und Hagelschlag waren auch Perioden besonderer Trockenheit im Frühjahr diesen Jahres für die Verluste verantwortlich.

Im MDR Gebiet wird dieser Ernteeinbruch natürlich besonders schmerzlich bemerkt. Gerade weil Sachsen mit 530 ha und Thüringen mit 290 ha Anbaufläche zu den wichtigsten Sauerkirschanbaugebieten in der Bundesrepublik gehört.

Wir können in diesem Zusammenhang nur hoffen, dass weitere Ernten im Obstbau und natürlich die Lese im Weinbau von den aktuellen Wettererscheinungen verschont bleiben.

http://www.begerow.com/index.php?id=745

Pflanzenstärkungsmittel – ökologische Alternativen Donnerstag, 12. Juli 2012

Der Pflanzenschutzmittelmarkt wird jedes Jahr größer und unübersichtlicher. Viele kleine Verpackungsgrößen verschwinden zu günsten größerer Gebinde vom Markt. Aber auch neue Produkte erweitern beinahe jedes Jahr den Pflanzenschutzmarkt.

Auf Anfrage eine Kunden haben wir uns aber dennoch entschieden weitere Produkte in unseren Shop auf zu nehmen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf sogenannten Pflanzenstärkungsmittel, die sind im Gegensatz zu gängigen Pflanzenschutzmitteln nicht gegen berstimmte Krankheiten oder bioplogische Feinde richten, sondern die Pflanze in der Gesamtheit unterstützten und so zum Teil direkt bzw. indirekt gegen Pilze und Insekten wirken.  An Hand von Frutogard®   möchten wir daher die  Wirkung solcher Mittel vorstellen.  Frutogard®  setzt auf die Veränderungen im Stoffwechsel der Rebe und verstärkt die pflanzeneigene Abwehrbereitschaft gegenüber Schaderregern, hier besonders gegenüber den Ursachen der Peronospora. Wichtig bei der Anwendung ist immer der präventive – vorbeugende Einsatz. Denn nur der gezielte Aufbau der Abwehrkräfte in der Rebe bietet einen nachhaltigen Schutz  vor einer Infektion.

Neben Frutogard®  können wir Ihnen alle Produkte aus dem Segment der Pflanzenstärkung anbieten. Rufen sie uns einfach zum Thema an oder senden sie uns eine Mail mit Ihre Anfrage. Unsere Fachberater stellen sich gern Ihren Fragen und Anfragen.

Sicherheitsdatenblatt: frutogard_d_sdb

Herstellerinformationen: frutogard_weinbau_infoblatt

Protektion und Optimierung bei der Mostverarbeitung Samstag, 02. Juni 2012

Wir freuen uns besonderes , dass wir auf unsere Eröffnungsfeier auch Herrn Kanzler von Erbslöh Geisenheim für einen Kurzvortrag gewinnen konnten. Herr Kanzler wird mit seinen Ausführungen ein wenig der Weinsaison vorgreifen und zu bestimmten Aspekten der Mostverarbeitung  sprechen. Im Zentrum des Vortrages stehen dabei mögliche Optimierungen und natürlich Maßnahmen zum nachhaltige Schutz des Mosts. Diese Überlegungen tangieren letztlich alle Arbeiten von der Weinlese bis hin zur Herstellung eines klaren Gärmostes.  Wir freuen uns auf Ihr Interesse und Ihre Teilnahme.