Jungweinwochen an Saale-Unstrut Mittwoch, 29. April 2015

Wir öffnet im Rahmen des Freyburger Weinfrühling – „Junger Wein in alten Mauern“ am 01. und 02.05.
jeweils ab 11.00 Uhr den Freyburger Schlifterberg für Besucher und Interessierte.

Patenschaftswein

Neben vielen Infos zum Weinberg im Herzen der Wein- und Sektstadt Freyburg können die neuen Winzerweine der Winzervereinigung Freyburg e.G. verkostet werden und unser Pate vom Schlifter kann Mitten im kommunalen  Weinberg  genossen werden.

Viele Winzer und Gastronomen entlang der Freyburger Weinberge zwischen den Freyburger Ehraubergen und Zscheiplitz laden Sie zudem mit Wein, Musik und Unterhaltung ein unser Weinbaugebiet zu erkunden
Unser Team freut sich auf Ihren Besuch im Schlifterberg
Weitere Infos unter www.freyburg-tourismus.de

oder im Rahmen des Jahresausblicks

http://weinbauverband-saale-unstrut.de/pdf/de/Weinbauverband_VK_2015.pdf

SUT_Logo_ab2015  freyburglogo_winzervereinigung

Rebpflanzung in Weischütz Montag, 18. April 2011

Letzte Woche konnten wir die Rebpflanzung auf unserer Pachtfläche in Weischütz abschließen.
Mit dem Erdbohrer war es relativ einfach ein Loch in den Boden zu buddeln und die Reben einzusetzen. Begleitet wurden wir von wechselndem Wetter, sowie kurzen unliebsamen Regenschauern. Doch wir ließen uns nicht kleinkriegen und so fanden 140 Reben auf dem Weinberg ihr neues Zuhause.

Rebschnitt in Weischütz abgeschlossen Samstag, 02. April 2011

In den letzten drei Wochen waren wir nun immer wenn ein wenig Zeit beim Vertrieb eingekürzt werden konnte auf unserer Pachtfläche in Weischütz. Rund 2×40 Arbeitsstunden haben wir nun mit dem Rebschnitt auf 3000 m² zugebracht und auch ein wenig mehr Zeit in so manche Rebmaniküre investiert. Das Arbeiten in den sehr eng stehenden Reihen (knapp 90 cm) und in der gesamt Anlage  aus dem Jahr 1966 hat mit der super Wetterunterstützung der letzten wochen wieder richtig Spass gemacht, wenngleich die altersbegingten Schäden an Reben und Anlage zusätzliche Kraft einfordern werden.

Wir wollen diese „typische“ Anlage aber gleichzeitig als Erprobungsfeld für unsere Produkte  nutzen.  Besonders liegt uns dabei der sinnvolle und nachhaltige Einsatz von möglichst viel Technik und Hilfsmitteln am Herzen, nicht nur aus vertriebstaktischen Gründen, sondern vielmehr um regionale und verwertbare Kosten-Nutzen-Auswertungen für unsere Leser abzubilden. Insbesondere bei Fragen, ab welcher Arbeitsbelastung oder Flächengröße der Einsatz von Motorhacke, Akku – Rebschere oder anderen Hilfmittel sinnvoll werden könnte. Selbstverständlich sollen diese Praxiseinsätze unserer Produkte aber nicht das „Rad “ neu erfinden – nur eben ein wenig handfester und nachvollziehbarer erklären und der theoretischen Produktbeschreibung ein kleines bisschen Praxiserfahrung beistellen. .

Neben der Fläche in Weischütz konnten wir noch ein kleines Stück in den Schweigenbergen in FreyburgTerrassenweinbau – für unser Erprobungsvorhaben pachten. Die speziellen Anforderungen an den Weinbau auf Terrassen können wir nun auch für die MDR- Region zugeschnitten ganz praktisch hier im Blog vorstellen. In Freyburg sind wir leider noch nicht durch mit dem Rebschnitt, da wir die Fläche erst in der letzten Woche erhalten haben. Aber in der nächsten Woche werden wir dies noch schnell nachholen.

Rebfläche in Weischütz Saale/Unstrut Montag, 28. Februar 2011

Nun ist es amtlich… die ersten Bilder von der Arbeit am Freitag von unserer kleinen Rebfläche in Weischütz  – 3000 m² Müller-Thurgau und Silvaner und wenn alles klappt gibt’s im nächsten Jahr noch ein bissl‘ Oberberg dazu –  mit Rotwein.

Das sensationelle Wetter am Freitag war der perfekte Rahmen für unseren ganz besonderen Saisionauftakt, neben der Freude nun endlich wieder in Mitten einer Rebfläche zu stehen.


Größere Kartenansicht

Wir haben am Freitag erst einmal einen großen Teil der Müller-Thurgau Reben im unteren Bereich des Berges geschnitten. Die „alten Herren“ mussten zum Teil auch mit unserer Klappsäge bearbeitet werden, wenngleich die Masse mit unseren Felco Elektroscheren geschnitten wurde.  Auch nach 8 Stunden Dauereinsatz waren die Akkus noch mit rund 80 % geladen und konnten am Folgetag gleich weiter eingesetzt werden.  Der erste Praxiseinsatz wurde von einem netten Kollegen in zahlreichen Bildern dokumentiert und auch gleich als eine Art Workshop für unseren Bilderjäger genutzt, der es sich nicht nehmen lies, gleich mit einer eigenen Schere (Felco 7) zu helfen, natürlich unter den strengen Augen unseres Weinbautechnikers.

In den nächsten Wochen werden wir uns dann dem Silvaner zuwenden und natürlich werden wir auch dann wieder einige Artikel auf Ihre Praxistauglichkeit hin überprüfen.