Weinreben pflanzen – Rebschule Freytag Freitag, 13. März 2015

Die Pflanzsaison steht vor der Tür und wir haben ein Video der Rebschule Freytag für Sie auch auf unserer Seite eingebettet, um erste Frage zur Pflanzung von Weinreben zu beantworten. Selbstverständlich stehen wir Ihnen dazu auch per Telefon oder per Mail für weitere Fragen und natürlich für Ihre Bestellung zur Verfügung.

Weitere Angebote zu Reben und Weinbauartikeln finden sie unter http://weinbau24.de und http://profi.weinbau24.de.

Auch für Weingüter und Weinerzeuger sind wir die richtige Adresse, wenn es um Weinbau und Weinkeller geht, fordern Sie Ihr Angebot für Ihr Vorhaben bei uns an und lassen sie sich mit guten Preisen und besten Service überzeugen.

Mitteldeutscher Weinbautag Weinbauverbandes Saale-Unstrut e.V Donnerstag, 29. Januar 2015

Auch in diesem Jahr lädt der Weinbauverband Saale Unstrut zum Rückblick auf das vergangene Jahr ins Freyburger Schützenhaus ein. Am Samstag, 31. Januar 2015, ab 9 Uhr sind alle Mitglieder des Weinbauverbands herzlich zur Auswertung geladen. Die Staatssekretärin des Ministeriums für Landwirtschaft Sachsen-Anhalt Anne-Marie Keding und der Landrat Götz Ulrich werden als Ehrengäste erwartet. In diesem Rahmen wird der Weinbaupräsident Siegfried Boy eine schöne Tradition auch in diesem Jahr fortführen können und würdigt nunmehr zum 9. Mal die erfolgreichsten Winzerlehrlinge von Saale und Unstrut. Denn auch in diesem Jahr sind alle geprüften Winzerlehrlinge mit einem Notendurchschnitt unter 2,0 erfolgreich ins Berufsleben gestartet und erhalten für ihre besonderen Leistungen während der Ausbildung zum Winzer eine kleine Auszeichnung vom Weinbauverband.

Ab 13 Uhr sind dann Interessierte und Weinfreunde herzlich eingeladen zum Mitteldeutschen Weinbautag zu kommen. Gleich zu Beginn des öffentlichen Teils des Weinbautages werden mit der Verleihung des alljährlichen Medienpreis des Verbandes herausragende Verlagshäuser, Printmedien oder Journalisten für ihr Engagement für die Saale-Unstrut Weinregion ausgezeichnet. Die Winzer und Weinerzeuger des Anbaugebiets Saale Unstrut schätzen die regionale und überregionale redaktionelle Berichterstattung besonders weil die Größe des Anbaugebiets keine großflächige Bewerbung ermöglicht. Die Ehrung soll gerade für diese Medienvertreter eine Auszeichnung sein, die den Bekanntheitsgrad der reizvollen und einzigartigen Weinkulturlandschaft an Saale-Unstrut mit ihren Berichten fördern.

Im Anschluss stehen drei interessante Fachvorträge zu aktuellen Themen aus dem Weinbau auf dem Programm.

 

–   Kirschessigfliege 2014: Biologie, Schadbilder und Bekämpfungsansätze

–   Raupenmechanisierungssystem – Die Lösung für den Steillagenweinbau?

–  Top Weißweine durch gesunde Trauben – Neue fäulnisfeste Klone aus Geisenheim bei Ruländer, Chardonnay & Müller-Thurgau

http://weinbauverband-saale-unstrut.de/pdf/de/Tagesordnung_MWT_2015_aktuell.pdf

 

UMZUG Lager Dresden Dienstag, 18. November 2014

120525-ew-weinbau24-umzug

Liebe Kunden und Lieferanten,

in der  KW 47 / 48 ziehen wir mit unsererm Lager – Dresden – und unserern Mitarbeitern aus Vertrieb und Organisation ins benachbarte Radebeul um. In dieser zeit sind wir zum Teil nur eingeschränkt erreichbar. Unser Team aus Freyburg wird aber in dieser Zeit Anfrage und weite Teile des Kundenservice übernehmen.

Die neue Anschrift und die neuen Öffnungszeiten erhalten Sie dann ab 01.12.2014 hier im Blog mitgeteilt. Zudem versenden wir an unsere Hersteller entsprechende Briefe mit den Änderungen.

Unsere Kunden dürfen wir dann zum Jahreswechsel bereits in der neuen Verkaufs- und Lagerfläche begrüßen. Selbstverständlich werden wir nach dem Umzug im kommenden Jahr eine kleine Hausmesse für Sie veranstalten.

In den kommenden Wochen kann es auf Grund des Umzuges ggf. auch zu leichten Lieferverzögerungen kommen.
Wir bitten sie jetzt schon um Verständnis

Beste Grüße

Weinbau24 Team Dresden

 

Änderung Sachkundenachweis bzw. Fortbildungspflicht im Pflanzenschutz Montag, 20. Januar 2014

Mit der Änderung im Pflanzenschutzgesetz hat sich auch der entsprechende Nachweis für die Sachkunde geändert. Alle Personen, die gewerblich Pflanzenschutzmittel anwenden, abgeben oder zum Pflanzenschutz beraten, benötigen künftig auf der Grundlage des Pflanzenschutzgesetzes vom 14.02.2012 eine Sachkundenachweiskarte, d.h. einen aktuellen Sachkundenachweis– nicht älter als drei Jahre –

Zu dem Personenkreis der Anwender zählen neben den Landwirten, Winzern und Obstbauern auch Mitarbeiter der Kommunen, Hausmeister sowie alle Dienstleister, die Pflanzenschutzmittel ausbringen.

Wo und bis Wann kann ich eine Sachkundenachweiskarte beantragen

Die Sachkundenachweiskarte kann ab Januar 2014 bei der zuständigen Behörde beantragt werden.

Sachsen: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) (Antrag)

Thüringen: Landwirtschaftsamt des jeweiligen Wohnortes (Antrag)

Sachsen-Anhalt: Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) (Antrag)

Zum Antrag sind zudem Nachweise über den anerkannten Berufsabschluss bzw. das Zeugnis über die Sachkundeprüfung in Kopie beizufügen.

Alle Winzer und Personen, die derzeit sachkundig sind, müssen bis Mitte 2015 den Antrag an die zuständige Behörde richten. Der Antrag mit den entsprechenden Nachweisen kann schriftlich oder elektronisch eingereicht werden. Bei der elektronischen Zusendung sind die Nachweise in lesbarer Form einzuscannen.  Das Antragsformular und die Übersicht zu den anerkannten Berufsabschlüssen für eine Sachkundenachweiskarte sind im Internet abrufbar.

Wenn kein Antrag bei der jeweilig zuständigen Behörde eingereicht wird, gilt die bisherige Sachkunde nur noch bis zum 26. November 2015.

Bitte beachten Sie, dass die Ausstellung der Sachkundenachweiskarte kostenpflichtig ist und je nach Bundesland und Person ca. 30 – 60 Euro kostet.
Regelmäßig Fortbildungen ab 2014

Alle Traubenerzeuger und Winzer – Sachkundigen – sind zudem verpflichtet, innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren an einer anerkannten Fortbildung teilzunehmen.

Bitte beachten Sie , dass alle Sachkundigen, die vor dem 14. Februar 2012 einen Sachkundenachweis inne hatten damit nur noch einen Sachkundennachweis bis zum 31. Dezember 2015 besitzen . Personen dagegen, die sich ab dem 14. Februar 2012 in einer Aus-, Fort- und Weiterbildung befanden bzw. befinden, beginnt der Zeitraum ab der erstmaligen Ausstellung der Sachkundenachweiskarte.

Sobald Fortbildungsveranstaltungen zur Pflanzenschutzsachkunde in Sachsen, Thüringen und Sachsen- Anhalt angeboten werden, informieren wir Sie an dieser Stelle

Weitere Infos erhalten Sie zudem bei den zuständigen Behörden der Länder.
Antragstelle Sachkundenachweiskarte Sachsen:

LfULG, Außenstelle Rötha
Frau Schuster (Tel.: 034206 / 589-15), Frau Groß-Ophoff (Tel.: 034206 / 589-51)
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1, 04571 Rötha
Fax: 034206 / 589-60
E-Mail: Pflanzenschutzsachkunde.LfULG@smul.sachsen.de

Ansprechpartner LfULG Fortbildung:
Herr Prkno (Tel.: 0351 8928-3405)
E-Mail: ingolf.prkno@smul.sachsen.de
Antragstelle Sachkundenachweiskarte Thüring:

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Referat Pflanzenschutz

Frau Gößner (Tel.: 036427 / 868 122),

Herr Götz (Leiter Referat Pflanzenschutz) (Tel.: 0361 / 55068 – 0

Apoldaer Straße 4, 07774 Dornburg-Camburg

Fax: 036427-22340

Mail: pflanzenschutz@tll.thueringen.de

Antragstelle Sachkundenachweiskarte Sachsen-Anhalt:

Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) Mitte
Sachgebiet Pflanzenschutz
Frau Müggenburg (Tel.: 03941 / 671 166), Frau Röhrig Tel.: (03941 / 671 167)

Große Ringstraße 20, 38820 Halberstadt

Fax: 03941/ 671 199

E-Mail: poststelle@hbs.alff.mlu.sachsen-anhalt.de

E-Mail: Irene.Mueggenburg@alff.mlu.sachsen-anhalt.de

E-Mail: Gudrun.Roehrig@alff.mlu.sachsen-anhalt.de

 

Übersicht

Fortbildung zur Erlangung der Sachkunde Pflanzenschutz gemäß § 9 Absatz 4 Pflanzenschutzgesetz:  Stand 20.01.2014

Widerruf bzw. Änderung der Anwendung von Basta Montag, 20. Januar 2014

Die EU / Bundesregierung hat für einige Gemüsekulturen die Anwendung des Herbizids Basta zum 13.11.2013 widerrufen. Eine Aufbrauchfrist besteht für diese Anwendungen nicht. Der Widerruf gilt auch für Mittel, die sich bereits beim Anwender befinden.

Zur Erläuterung für den Widerruf werden nicht auszuschließende Risiken für Säugetiere und Nichtzielarthropoden genannt. Die EU-Kommission hat zudem die Bestimmungen für den Wirkstoff Glufosinat (VO (EU) Nr. 365/2013) geändert. Danach dürfen glufosinathaltige Pflanzenschutzmittel nur noch für streifenweise oder punktuelle Anwendungen zugelassen werden und die Aufwandmenge darf max. 750 g Wirkstoff/ha je Behandlung bei max. 2 Behandlungen pro Jahr betragen. Die Bundesregierung hat deshalb einen max. Aufwand von 3,75 l/ha pro Behandlung sowie eine generelle Anwendung als Einzelpflanzen-, Reihen- oder Zwischenreihenbehandlung mit Spritzschirm bzw. Abschirmung festgelegt.

Mitteldeutscher Weinbautag im Freyburger Schützenhaus Freitag, 10. Januar 2014

Wir laden sie recht herzlich zu uns an den Weinbau24 – Infostand zum Mitteldeutschen Weinbautag 2014 im “Schützenhaus” in Freyburg ein.

Als Aussteller sind wir am Samstag, 25. Januar 2014 wie schon in den letzten Jahren in Freyburg mit einigen Produkten vor Ort. Wir werden natürlich die Gelegenheit für das eine oder andere nette Gespräch nutzen.

Einige Fachleute werden wieder interessante Vorträge halten. Die Themen in diesem Jahr sind wasserschonende Bodenpflege und Bewässerung zur Sicherung von Ertrag und Qualität im Weinberg, Tropfbewässerungssysteme für den Weinbau (Technik und Praxis) und erfolgreiche Gästeansprache im Weintourismus.

Wir freuen uns auf unsere Besucher und die lokalen Weinbetriebe von Saale und Unstrut.

Selbstverständlich werden auch noch weitere interessante Ansprechpartner zum Mitteldeutschen Weinbautag Produkte und Dienstleistungen für Winzer und Weinbaubetriebe präsentieren.

Weitere Infos gibts wie immer hier im Blog oder unter

Weinbauverband Saale-Unstrut e.V.
Querfurter Straße 10
06632 Freyburg / Unstrut
Tel. 0 3 44 6 4 / 2 6 110; Fax 0 3 44 6 4 / 2 94 16

http://weinbauverband-saale-unstrut.de

 

Infoblatt vom Weinbauverband-Saale-Unstrut e.V.

Schwarzholzkrankheit auch bei uns auf dem Vormarsch Freitag, 06. Dezember 2013

Schwarzholzkrankheit – eine neue Herausforderung für den deutschen Weinbau

 

In den letzten Jahren hat sich eine Krankheit im Weinbau weiter verbreitet und stellt heute fast alle Weinbaugebiete vor neue Herausforderungen. Die Phytoplasmose Schwarzholzkrankheit wurde schon in den Sechzigerjahren in Deutschland festgestellt und beschränkte sich zunächst mit einem recht komplexen Infektionszyklus auf die heimische Ackerwinde. Die Schwarzholzkrankheit wird dabei von sogenannten Phytoplasmen ausgelöst. Diese zellwandlosen und pflanzenpathogenen Bakterien besitzen lediglich ein reduziertes Genom und sind somit auf einen Wirt zum Überleben angewiesen. Besonders die Winzer mit Riesling, Kerner, Scheurebe, Lemberger, Dornfelder und Chardonnay hatten in der Vergangenheit trotz einer unzähligen Anzahl von Phytoplasmen ausschliesslich mit der Wirts- und Verbreitungspflanze, der Ackerwinde, zu kämpfen. Dabei nahmen die im Boden lebenden Larven (Nymphen) das Bakterium über die Nahrungsquelle der Wurzeln der Ackerwinde auf. Die adulten Zikaden übertrugen dann während der Flugphase die Phytoplasmen an benachbarte Weinreben.

Die infizierten Weinstöcke zeigen dann recht schnell gelbe und rote Blattverfärbungen. Zudem rollen sich die Blätter ein, bzw. ist auch Nekrotisierung erkennbar. Die Schwarzholzkrankheit verhindert damit die Verholzung und fördert das Absterben der Triebe. Auch die Trauben werden in Mitleidenschaft gezogen. Diese Symptome können aber als unspezifische Erscheinungen bezeichnet werden, spiegeln sie doch letztlich eine Abwehrreaktion der Weinreben gegen die Phytoplasmen wider. Neben der offensichtlichen Schädigung der Weinstöcke führt die Störung des Photosystems und des Phytohormonhaushalts auch zu erheblicher Qualitätsreduzierung, da die geschädigten Trauben als sauer und bitter wahrgenommen werden.

Aktuell wird zudem ein weiterer Infektionszyklus dieser ertrags- und qualitätsmindernden bakteriellen Krankheit in einigen deutschen Anbaugebieten deutlich. Zwar ist die Brennnessel als Wirtspflanze bereits aus südlichen Weinbaugebieten bekannt, hatte aber mit der Schweiz eine nördliche Verbreitungsgrenze. Die Bakterien, die die Brennnessel als Wirtspflanze besiedeln, unterscheiden sich genetisch von den Bakterien der Ackerwinde. Zudem sind die beteiligten Zikaden (Vektoren) ebenfalls verschiedene Unterarten, so dass eine doppelte Verbreitungs- und Ausbreitungsbelastung für die Weinreben entstehen kann.

Die Bekämpfung der Phytoplasmen ist in beiden Fällen recht schwer, insbesondere die Bekämpfung der übertragenden Zikade während der kurzen Flugphase muss als unmöglich verworfen werden. Der Fokus liegt daher bei der Wirtspflanze und der damit verbundenen Vernichtung in der unmittelbaren Umgebung zum Weinberg. Besonders die auf der Ertragsfläche vorgefundenen Wirtspflanzen – Ackerwinde und Brennnessel – sollten vollständig beseitigt werden. Zudem kann der Einsatz von Weinbergsbegrünung / Kräutermischungen die weitere Besiedlung mit Ackerwinde und Brennnessel verhindern.

Bereits befallene Rebstöcke und infizierte Teile sollten bereits im Sommer, bzw. sofort mit einem Rückschnitt bedacht werden. Diese Stöcke erholen sich in der Regel gut und gleichzeitig wird ein Übergreifen auf andere Stöcke und Rebteile vermieden.

20.08.2013 Weinlese Schlifterweinberg – Weißburgunder Samstag, 12. Oktober 2013


Am Sonntag den 20.10.13 ab 09:00 Uhr werden wir den Weißburgunder zusammen mit unseren Weinpaten lesen. Der Beginn und ein genauer Ablauf wird wenige Tage vorher hier im Blog veröffentlicht. Die Wettervorhersage und die Anzahl der angemeldeten Weinpaten entscheiden letztlich über den genauen Ablauf.
Die Stadt Freyburg wird sicher im Rahmen eines e-mailing an einige Weinpaten Einladungen versenden. Wir hoffen aber auch auf diesen Weg weitere Paten und Weininteressierte für die Weißburgunderlese am Sonntag zu gewinnen.
Verpflegung und Getränke stehen den fleißigen Helfern wie im vergangenen Jahr zur Verfügung.
Weitere Termine für Riesling und Spätburgunder folgen.

Bitte melden Sie sich für unsere Planung an
weinbau24.de
Jahnplatz 5
06632 Freyburg
freyburg@weinbau24.de oder info@weinbau24.de

Von Montag bis Freitag können sie auch unter unserer Dresdner Servicenummer 0351 / 48 28 98 0 Rückfragen und Anmeldungen abgeben.
Weitere Infos erhalten sie natürlich auch bei der Stadt Freyburg // Markt 1 // 06632 Freyburg (Unstrut)

Tel: 034464 30010
Fax: 034464 30012
E-Mail: freyburg.stadt@t-online.de

Infos zur Weinpatenschaft erhalten Sie zudem unter:

http://www.freyburg-tourismus.de/weinpatenschaft.phtml

https://www.facebook.com/weinbau24.de

https://www.facebook.com/events/1425431204344466/?ref=5

 

Weine vom Schlifterweinberg erhalten Sie bei uns in Dresden und in Freyburg und selbstverständlich auch unter weinbau24.de

Intervitis Interfructa Dienstag, 16. April 2013

 

Es ist wieder soweit, die Intervitis Interfructa öffnet am 24.04. allen Interessierten ihre Türen. Der Deutsche Weinbauverband e.V. veranstaltet zwischen dem 24.04. und 27.04. in Stuttgart die internationale Technologiemesse für Wein, Obst, Fruchtsaft und Spirituosen. Auf dieser dreijährlich stattfindenden Messe können auf über 60.000 m² Fläche sämtliche Facetten des Wein- und Obstbaus erlebt werden. Internationale Aussteller informieren auf dieser Leitmesse über neueste technische Details, Ausbaumethoden, Kellereitechnik, Landtechnik und Pflanzgut. Neben derartigen technischen Fragen wird selbstverständlich auch der interessierte Gaumen des Besuchers inspiriert.

Auf der Intervitis Interfructa wird dem Besucher die komplette Prozesskette des Obst- und Weinbaus näher gebracht. Unterteilt in Anbau- und Erntetechnologie, Verarbeitung und Prozesssteuerung, Abfüll- und Verpackungstechnologie, Marketing und Organisation werden sämtliche Aspekte des Weinbaus erlebbar sein.

Das Weinbau24-Team wird selbstverständlich auch vor Ort sein um Ihnen Einblick in unsere Arbeit zu geben.

Mitteldeutschen Weinbautag 2013 – Freyburg Mittwoch, 09. Januar 2013

Wir laden sie ganz herzlich zu uns an den Weinbau24 – Infostand zum Mitteldeutschen Weinbautag 2013 im „Schützenhaus“ in Freyburg ein.

Als Aussteller sind wir am Samstag, 26. Januar 2013 wie schon in den letzten Jahren in Freyburg mit einigen Produkten vor Ort. Wir werden natürlich die Gelegenheit für das eine oder andere nette Gespräch nutzen und auch unsere FELCO 820 für interessierte Besucher mit zum Weinbautag bringen.

Im Rahmen des Mitteldeutschen Weinbautages haben wir auch ein besonderes FELCO Angebot für unsere lokalen Kunden vorbereitet.

*Die Aufträge können nur am 26.01.2013 vor Ort, per Mail oder Fax 0351 / 48 28 98 28  entgegengenommen werden. Die Lieferung erfolgt in der Folgewoche. Die Akkuschere wird ohne weitere Kosten per DHL versendet.

 

Wir freuen uns auf unsere Besucher und die lokalen Weinbetriebe von Saale und Unstrut.

Selbstverständlich werden auch noch weitere interessante Ansprechpartner zum Mitteldeutschen Weinbautag Produkte und Dienstleistungen für Winzer und Weinbaubetriebe präsentieren.

Weitere Infos gibts wie immer hier im Blog oder unter

Weinbauverband Saale-Unstrut e.V.
Querfurter Straße 10
06632 Freyburg / Unstrut
Tel. 0 3 44 6 4 / 2 6 110; Fax 0 3 44 6 4 / 2 94 16
http://weinbauverband-saale-unstrut.de