Neue Produkte – SOLO Dienstag, 29. März 2011

Pünktlich zum Frühlingsanfang und der immer schöneren Wetterlage präsentieren wir nun auch ein erweitertes Angebot an Motorgeräte der Firma Solo bei uns im Shop.

Im Fokus steht hier die nicht zu unterschätzende Bodenbearbeitung. Der Einsatz einer Motorhacken und Motorsensen hilft Ihnen die Bodenbearbeitung im Weinberg deutlich effektiver und zeitsparender er erledigen. Auch schon bei kleineren Flächen wird sich die motorisierte Unterstützung über die nächsten Saisons rentieren.

Auch für alle anderen Arbeiten auf dem Weinberg haben wir eine Auswahl an kleinen und mittleren Helfern mit Benzinmotor von Solo zusammengetragen. Insbesondere für die Ausbringung von Pflanzenschutz, Laubarbeiten oder Bodenbegrünung haben wir die Produkte des Herstellers SOLO ausgewählt, denn Qualität und Zuverlässlichkeit von Motorsprühgerät , Heckenschere und  Balkenmäher unterstützen sie bei der Umsetzung Ihrer Ertragsziele und einer nachhaltigen Bearbeitung ihrer Weinbaufläche.

Sollte Ihr gesuchtes Solo Produkt nicht bei uns im Sortiment zu finden sein, können Sie gern über unsere Servicenummer 0351/4828980 oder per Mail ein gesondertes Angebot anfordern.

21.03.2011 – Frühlingsanfang bei weinbau24 Montag, 21. März 2011

Pünktlich zum Frühlingsanfang haben wir schon die ersten Triebe bei unseren Reben Mitten in Dresden entdecken können. Selbstverständlich haben wir gleich ein paar Fotos geschossen um auch den Beweis führen zu können. Besonders kräftig ist unser Phönix ausgetrieben.

Weitere Infos zu unserer kleinen Dachkolonie folgen hier auf unserer Infoseite.

MagnumOffice Free – Die elektronische Weinbuchführung Mittwoch, 16. März 2011

Mit dem kostenlosen Weinbauprogramm “MagnumOffice Free”, wird allen Winzern ein einfacher Einstieg in die elektronische Weinbuchführung ermöglicht. Von der Artikelanlage mit AP-Nummer über die Rechnungstellung bis hin zur Tourenplanung, können mit dieser kostenlosen Version erledigt werden. Egal ob als Neueinsteiger oder als erfahrener Nutzer eines anderen Computerprogramms, mit MagnumOffice Free steht Ihnen ohne Kosten und Risiko ein altbewährtes und dazu noch amtlich Zugelassenes Programm im vollen Umfang zur Verfügung. Warum Geld ausgeben wenn es gutes auch kostenlos gibt?

Die Vorteile auf einem Blick:

  • Keine Anschaffungskosten
  • Kein Vertrag
  • Amtlich Zugelassen
  • Runterladen und loslegen

Für weitere Informationen und den Download des Programms besuchen Sie bitte die Seite magnumfree.de.

Karrasburg in Coswig Montag, 14. März 2011

Im Rahmen des Jubiläumsjahr 2011- 850 Jahre Weinbau in Sachsen möchten wir auf ein paar Veranstaltung hinweisen.  So bietet die Karrasburg in Coswig zahlreiche Veranstaltung rund um den Wein und Weinbau an. Die Karrasburg ist eine Wasserburg aus dem frühen 15. Jahrhundert und bietet die perfekte Kulisse für so manche interessante Veranstaltung in diesem Jahr. Aber zunächst ein paar Informationen zur Burg.  Ihr Name geht wahrscheinlich auf das alte obersächsische-meißnische Rittergeschlecht „Karras“ zurück. Diese gehörten bereits im 13. Jahrhundert zu den angesehensten Geschlechtern in der Markgrafschaft Meißen und bewohnten ungefähr ab 1420 in Coswig „eine von einer Wallmauer und einem Wassergraben umgebene Burg“ – eben die Karrasburg.

Dort lebten sie rund 130 Jahre. Der Sage nach ermordete dann ein Karrasritter hinterrücks den sächsischen Kurfürsten Moritz. Als Rache zerstörte man Großteile der Coswiger Burg und alle Familienmitglieder des Adelsgeschlechts wurden auf ewig des Landes verwiesen und mussten fliehen.

Seit dem Jahr 1556 gehörte das Gebäude (oder besser die Überreste), also nicht mehr den Rechtmäßigen, und wechselte dann häufig in den drei darauffolgenden Jahrhunderten die Besitzer.

Eine der wichtigsten Umbauten geschah dann 1897. Da ließ der damalige Hausherr, Carl August Wilhelm Thienemann, die heutige Villa dazubauen. Weitere Besitzerwechsel folgten. Der Gemeinderat ließ 1993 schließlich die Überreste und Neuanlagen der Karrasburg denkmalgerecht sanieren und wird nun seit 1996 als Museum genutzt.

Hier finden Sie das historische Wappen der alten Burgbesitzer.  

Die Karrasburg im Jahr des Weinbaujübiläums:

Weinbau in Coswig, Vortrag, 17. März, 19 Uhr.

Eintritt: 5 Euro

Weinprobe, Weingut Matyas, 24. März, 19 Uhr

Eintritt: 10 Euro

„Die Bibel und der Wein“, Vortrag mit Pfarrer M. Quentin, 31. März, 19 Uhr

Eintritt: 5 Euro

Kalendergeschichten aus 850 Jahren Weinbau in Sachsen, Autorenlesung mit Werner Böhme, 8. April, 19 Uhr

Eintritt: 10 Euro

Weinmäjesten zu Gast in Coswig, Gespräch, 29. April, 19 Uhr

Eintritt: 5 Euro

1. Coswiger Kultursonntag, 8. Mai von 13 – 18 Uhr

Weinprobe, Weingut Schuh,12. Mai, 19 Uhr

Eintritt: 12 Euro

Internationaler Museumstag, 15. Mai von 14 – 18 Uhr,

Eintritt frei

„Sächsisches Weinland“, Autorenlesung mit M. Donath, 19. Mai, 19 Uhr

Eintritt: 5 Euro

Sächsischer Weinbautag 2011 Montag, 07. März 2011

Am Samstag hatten wir nun endlich die Gelegenheit uns einigen Winzern und Weinerzeugern aus Sachsen zu präsentieren.  Natürlich waren wir  mit ein paar  Produkten aus unserem Weinbaushop beim sächsischen Weinbautag im Staatsweingut Schloss Wackerbarth dabei.

Neben vielen interessanten Vorträgen und netten Kontakten wurde auch der Vorstand des Sächsische Weinbauverband neu gewählt. Der langjährige und engagierte Weinbauverbandschef Herr Christoph Hesse übergab sein Amt an den Radebeuler Geschäftsmann Bernd Kastler, zudem wurden Ralf Walter und Alexander Kohn in den Vorstand gewählt. Auch mit der Neubesetzung des Vorstandes sollen die drei großen Interessengruppen an der Sächsischen Weinstraße mit je einem Repräsentanten vertreten sein.

Presselink vom 07.03.2011 Sächsische Zeitung [online]

Unsere Produktpräsentation wurde von vielen WeinbautagsteilnehmerInnen zum Informationsaustausch genutzt und wir konnten viele nette Gespräche mit so manchen Winzer und Kellermeister führen. Besonders hat uns natürlich der Besuch der Majestäten aus Saale/Unstrut und Sachsen gefreut.

Wir haben selbstverständlich ein paar Bilder zusammengetragen um auch dennen ein Eindruck vom Weinbautag in Sachsen zu geben, die leider nicht dabei sein konnten.