Müller-Thurgau Montag, 30. März 2009

Hermann Müller aus dem Thurgau kreuzte die bekannten und bewährten Reben Riesling und Gutedel im 19. Jahrundert und kreierte die nach ihm und der Stadt benannte Sorte Müller-Thurgau, die geschmacklich mit einer leichten Muskatnote ihren Siegeszug antrat. Vor allem in Deutschland, Österreich, Tschechien, Ungarn und Slowenien wird diese Weissweinsorte  angebaut. Der Müller-Thurgau ist eine früh reifende Weissweinsorte und ist daher vorallem in nördlich gelegenen Weinanbaugebieten, wie dem Elbtal zu finden.  Am besten entwickelt der Müller-Thurgau seine große Ertragskraft auf feuchten und tiefen Böden. Die erhöhte Anfälligkeit gegenüber des Falschen Mehltau und anderen Krankheiten zieht aber eine verstärkte Pflege nach sich.