Bad Kösener Winzer

  • Landesweingut Kloster Pforta GmbH
    Saalhäuser, 06628 Bad Kösen
    Telefonnummer: 034463 – 3000

Die erste Urkunde über den Weinbau des Klosters Pforta stammt aus dem Jahr 1154 und berichtet über die Vergabe des Pfortenser Köppelberges. Seit dieser Zeit lässt sich eine kontinuierliche Linie ziehen: über das Leben und Wirken der Mönche im Mittelalter; die Auflösung des Klosters in der Reformationszeit; den Übergang in preußischen Staatsbesitz nach dem Wiener Kongress 1815; der darauf folgenden Katastrophen: erst die Reblaus, dann die beiden Kriege; über die Wiederaufrebung in der DDR ab den 60er Jahren bis hin zur die Übernahme als Staatsweingut des Landes Sachsen-Anhalt nach der Wende. So hat der Weinbau von Kloster Pforta an Saale-Unstrut bis heute eine ununterbrochene Tradition.

Die 50 ha großen Rebflächen des Gutes liegen ausschließlich an der Saale zwischen Bad Kösen, Naumburg und Goseck in den Lagen Pfortenser Köppelberg, Saalhäuser, Gosecker Dechantenberg, Naumburger Paradies und Eulauer Heideberg (im Großjenaer Blütengrund). Die Weine werden überwiegend trocken ausgebaut und dabei wird neben der Sortenreinheit auch besonderen Wert auf die Herausstellung der Einzellagen gelegt. Die herausragende Qualität verdanken die Weine den Muschelkalk- und Bundsandsteinböden der Region, welche ihnen eine besondere Mineralität verleihen.

Im Anbau befinden sich derzeit: Müller-Thurgau, Grüner und Blauer Silvaner, Weißer Burgunder, Grauer Burgunder, Roter Traminer, Weißer Riesling, Kerner, Bacchus, Weißer Gutedel, Weißer Elbling, Blauer Portugieser, Dornfelder, Blauer Spätburgunder, Blauer Zweigelt, André und Weißer Heunisch.

_______________________________________________________________________________________________________

  • Weingut U. Lützkendorf
    Saalberge 31, 06628 Bad Kösen
    Telefonnummer: 034463 – 61000

Der Winzer Uwe Lützkendorf, der das Weingut 1991 gründete, erweiterte seinen Besitz nach und nach auf die heutige Größe von etwa 9,6 Hektar Rebfläche. Auf Lagen, wie der Karsdorfer Hohen Gräte, dem Pfortsener Köppelberg und dem Freyburger Edelacker werden Weißwein-Rebsorten wie Silvaner, Weißburgunder, Riesling und Traminer angebaut. Der Silvaner nimmt hierbei den größten Anteil der angebauten Rebsorten ein. Doch auch Rotwein-Trauben, wie Portugieser, Spätburgunder und Zweigelt gedeihen auf den Keuper-, Muschelkalkverwitterungs-, Ton- und Kalk-Böden aufs Vortrefflichste.

Auch die Weinkritiker, wie z.B der Gault-Millau und Eichelmann, werden Jahr für Jahr von dem Weißburgunder, aber auch dem mineralisch wirkenden Silvaner und Riesling überzeugt.

Die Besonderheit von dem Weingut: Uwe Lützkendorf baut den Weißwein und Rotwein auf seinen Weinbergen naturnah und nach ökologischen Richtlinien an. Nach einer konsequenten Trauben-Reduktion erfolgt die Vorklärung der Weißwein- und Rotwein-Moste ohne chemische Zusätze und nur durch Absetzen. Zur Vinifizierung werden den Mosten ausgesuchte Reinzuchthefen zugesetzt, um eine saubere und kontinuierliche Vergärung zu gewährleisten. Die Reifung erfolgt anschließend sehr reduktiv und unter Vermeidung von Luftzutritt in Edelstahltanks oder Holzfässern im Weinkeller des Weingutes. Der klassisch trocken ausgebaute Wein wird möglichst früh abgefüllt und lagert somit länger in der Flasche bis der Uwe Lützkendorf-Wein die volle Trinkreife erlangt hat.

« Zurück