Goldriesling

 

Der Goldriesling ist eine weiße, frühreifende Rebsorte, und für das Anbaugebiet Sachsen spezifiziert. Er ist auch unter dem Namen  „Gelbriesling „oder „Goldmuskat“ bekannt.

Herkunft:
Der Ursprung dieser Rebsorte liegt im Elsass, wo sie im Jahr 1893 von Christian Oberlin in Colmar aus der Kreuzung der Sorten Riesling und Courtillier Musqué Précoce entstand.

Wichtige Anbaugebiete:
Sachsen

Sortenmerkmale:
Blatt: mittelgroß, fünflappig, Blattrand grob gezahnt

Holz:  leicht rotbraun, feine Streifen

Traube:  mittelgroß

Beere:  grün-gelblich bis gelblich-braun

Reife:  sehr früh

Ertrag:  im Schnitt werden 100 hl/ha und mehr erzielt

Eigenschaften der Sorte

Ansprüche an die Lage:

Der Goldriesling stellt nur geringe Ansprüche an die Lage, er besitzt eine hohe Winterfrosthärte.

Ansprüche an den Boden:

Diese Rebsorte liebt tiefgründige und feinerdige Böden, kommt aber auch mit sandigen oder steinigen Böden aus.

Holzreife:

Ist gut bis sehr gut und bedingt eine gute Winterfrosthärte.

Krankheitsanfälligkeit:

Die Krankheitsanfälligkeit kann als gering eingestuft werden. Durch die frühe Reife ist er allerdings etwas Wespenanfällig.

Erziehung:

Das Wachstum ist mittelstark bis schwachm die Geiztriebbildung ist gering. Er eignet sich für Bogenrebschnitt.

Reife:

Spät.

Vorteile der Sorte:

geringe Ansprüche an den Boden, kaum krankheitsanfällig, frühreifend